Freitag, 9. April 2021

Wie wir uns geben - II. Die Einrichtung

Angestoßen durch Frau Normanns Artikel über das Containing möchte ich mich in zwei Artikeln mit dem beschäftigen, wie wir uns als Psychotherapeuten geben. Teil eins widmet sich unserer Kleidung, Teil zwei unserer Inneneinrichtung.

Wie wir uns geben - Die Einrichtung

Es gibt ja Bildbände über die Praxen von PsychotherapeutInnen. Wir reihen uns in unserem Stilbewusstsein und unserer nüchternen Sachlichkeit quasi direkt hinter (Innen-)ArchitektInnen, GrafikdesignerInnen und KünstlerInnen ein. So scheinen wir zumindest oft wahrgenommen zu werden – ich wollte uns auf jeden Fall so wahrnehmen. Ich hatte mal einen Bildband mit Fotos der Praxen von New Yorker PsychoanalytikerInnen in der Hand. Wurde auch Zeit. Endlich erkennt jemand, wie stilvoll wir sind. Es war eine leichte Enttäuschung zu lesen, dass der Fotograf selbst Analytiker ist.
Und dann gab es noch die Zeit, in der ich zur Untermiete einen Praxisraum suchte. Ich habe mir damals knapp ein Dutzend Praxen angesehen. Und auch später hatte ich noch die Möglichkeit, bei verschiedenen KollegInnen zu Gast zu sein: Analyse, TP, VT, Gestalttherapie, Systemische, Hypno. Ein bunter Strauß verschiedenster Stile. Hier möchte ich einige meiner Beobachtungen mit Ihnen teilen und wie üblich sind diese Beobachtungen rein subjektiver Natur.
Gibt es einen besseren Weg als Kunst, um mitzuteilen, dass man etwas vom Unbewussten versteht? Meines Erachtens nicht. Mir fallen gleich mehrere KollegInnen ein, bei denen Statuetten von einer Höhe von einem Meter oder mehr direkt im Praxisraum stehen. Meist nahe des Fensters und gut ausgeleuchtet. Eine mumienartige Figur mit tausend kleinen Worten darauf? Vielleicht eine in die Ferne blickende Frau auf einem Stuhl stehend? In Messing gegossen, brüniert. Das schreit doch danach, gleich ein paar Träume aufzuschreiben und in die Analyse einzubringen! Und nebenbei und natürlich vollkommen ohne Intention schürt es den Neid der Kollegen: Warum habe ich keine Statuette?!
Das traurige Gegenstück dazu scheint mir das Bilderpaar „Weg“ (wahlweise durch Heidelandschaften, Wald oder Feld) und „Steg“ (in den Varianten Karibik und Teich im Nebel) zu sein: Hier arbeitet niemand mit Träumen, hat vielleicht auch schon lang keine mehr. Eigentlich sollte man meinen, dass diese Sünde nur von den Inneneinrichtern von psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken in den 70ern begannen wurde… aber nein, es soll sie vereinzelt noch geben.
Ein analytischer Klassiker scheint mir die Kategorie „Objekte indigener Völker“ zu sein. Das können Jagdspeere sein, meist bezieht es sich jedoch auf dunkle Holzmasken, Schnitzereien und Figürchen. Ich kenne Praxen deren Regale aussehen wie die Bilder in Wimmelbüchern für Kinder. Für mich funktioniert das Konzept: Sowohl in den Praxen als auch in den Wimmelbüchern. Ich habe mich allerdings nie getraut zu fragen, warum die Dinge dort stehen. Sammelleidenschaft und keinen Platz mehr zuhause? Die Sehnsucht, der Ethno-Psychoanalyse zugerechnet zu werden? Das Gefühl, in diesem Indigenen einen Ausdruck des Unbewussten zu finden, der uns abhanden gekommen ist?
Auch hier gibt es eine Abwandlung, wenn nicht gar eigene Kategorie: Nippes. Tand. Kleinkram. Nicht indigen. Häufig schöne Dinge. Manchmal erinnernd an die Dinge, die Kinder als Schätze ansehen würden (und die ich, zugegebener Massen, ebenfalls mag): Murmeln, schöne Federn, ein glatt geschliffener Flussstein, eine spannende Muschel, vielleicht ein knorriges Stück Holz. Oft findet man in solchen Praxen auch recht exaltierte Tassen. Oder Tassen aus einem ganz bestimmten Ton, der den Geschmack des grünen Tees/Mate/Quellwassers verbessert. Ich fürchte manchmal, dass der wesentliche Grund, warum ich solche Dinge nicht in der Praxis habe, der ist, dass ich seriöser erscheinen will. Trotzdem haben diese „Naturartefakte“ einen eigenen Reiz und sind scheinbar vor allem unter KollegInnen der humanistischen Tradition beliebt.
Ich halte es generell für merkwürdig, wenn sich TherapeutInnen (die nicht gläubig sind) zu offensichtlich religiöse Symbole in die Praxis stellen. Ich wäre skeptisch bei jemandem mit drei Kruzifixen und denke, es würde vielen so gehen: Steht hier der Patient im Vordergrund? Merkwürdigerweise oder vielleicht - trotz aller Globalisierung - wegen des mangelnden soziokulturellen Bezugs, erscheint es vielen Therapeuten adäquat, Buddhaköpfe neben Ganeshas aufzustellen. Ich war mal in einer verhaltenstherapeutischen Praxis, in der sieben davon standen. Es sollte ein Gefühl von Gelassenheit vermittelt werden. Ich war skeptisch.
Eine weitere Idee, auf die ich nie gekommen wäre, die aber bei HypnotherapeutInnen häufig zu sein scheint: das eigene Diplom/Approbation/etc. an die Wand zu hängen. Häufig gesehen in amerikanischen Ärzteserien. Soll den Rapport verbessern. Klappt vielleicht auch bei nicht AmerikanerInnen. Das White-Board/Flipchart der SystemikerInnen fand ich hingegen immer beneidenswert.
Nicht zu vergessen: Die Möbel selbst! Die ganze Mannigfaltigkeit der (etwas besser verdienenden) Menschheit findet sich hier. Von der „Vitra Praxis“, die quasi ausschliesslich aus handverlesenen Designklassikern besteht und dennoch versucht, Understatement auszustrahlen, über die pop art-Möbel, mit denen ich nie richtig warm geworden bin wegen der grellen Farben und der mangelnden Bequemlichkeit (von mir irgendwie assoziiert mit Sexualtherapie – deute das, wer will), bis hin zu dem vollkommen für sich selbst stehenden Symbol der Therapie: Die Liege.
Wie sehr die Liege für sich selbst stehen kann, habe ich bei einem meiner Lieblingssupervisoren begriffen. Im Behandlungsraum gab es zwei unauffällige Stühle und eine Liege aus schwarzem Leder. Um zu ihr durchzudringen, musste man Säulen von ausgedruckten Artikeln und Fachzeitschriften durchschreiten (einige tatsächlich hüfthoch). Was hier etwas messihaft anmutet, erschien mir in meiner Ausbildung als unglaublich cool. Das Wissen, die Liege und ich: BAAM. Therapie.
Wo wir grad bei Wissen sind. Es gibt ja zwei Dinge, die immer gehen: Bücher und Blumen. Ich denke, hier erübrigen sich Erklärungen.
Generell stellt sich mir bei all den Möglichkeiten die Frage: Für wen ist der Raum eigentlich eingerichtet? Für meine Patienten? Für mich als Therapeuten? Für mich, wie ich mir als Patient den Raum wünschen würde?
Ich arbeite noch an der Statuette. Das ist ernst gemeint. Ich habe eine Idee, Werkzeug und ein grösseres Stück Holz und schaue mal, wohin es führt. Solang muss ich mich mit Gedichtbänden und meiner Schreibmaschine begnügen. Immerhin die schönste Schreibmaschine, die je produziert wurde, finde ich. Und so steht sie auf meinem Schreibtisch in der Praxis. Sinnloser Weise. Aber irgendwie scheint es mir ganz nett, dass zumindest darin, wie wir uns einrichten, welche Bücher/Statuetten/Blumen/Möbel wir uns in die Praxen stellen, die Patienten ein ganz klein wenig von uns sehen – und gelegentlich über uns spleenige TherapeutInnen schmunzeln dürfen. Die Frage, wieviel in diesem Raum gezeigt werden soll und will oder auch nicht gezeigt werden will oder sollte, treibt eben nicht nur PatientInnen um.

Jan-Erik Grebe
HIP-Dozentenkreis
ehem. Jhg. 2010

Montag, 8. März 2021

Neujahrsempfang - oder: Von Viren- und anderen Übertragungen

Heute, an meinen ersten Arbeitstag im "Neuen Jahr", denke ich an meinen Lehranalytiker, der mir bei der Begrüßung ein "Gutes Neues Jahr" wünschte. Mag sein, ich schaute erstaunt, denn ich hörte die Ergänzung, dass es erlaubt sei, bis zum 7. Januar ein "Gutes Neues Jahr" zu wünschen.

Dass ich mich in der ersten Sitzung in meiner Praxis heute am 7. Januar an den Professor erinnerte, zu dem ich nach Tübingen reiste, um noch eine „richtige Lehranalyse“ zu absolvieren, erstaunt mich. Das ist lange her, und sicher gibt es hier noch eine unaufgelöste Übertragung. Aber was ist Übertragung? In der Psychoanalyse kann es sich um die Wiederholung infantiler Vorbilder handeln, die in einer Beziehung mit einem besonderen Gefühl von Aktualität erlebt werden kann. Und habe ich vielleicht vor vielen Jahren gedacht, der Lehranalytiker solle mir doch nicht auf solch persönliche Weise ein „Gutes Neues Jahr“ wünschen, wo bleibt da die „Abstinenz“? Hat er das an meinem Blick gemerkt? Deswegen die prompte, eher humorvoll unterlegte Erklärung des Professors?

Vielleicht ist hier meine Vaterübertragung von Bedeutung und ich habe mich vielleicht „mit dem Aggressor identifiziert“, bin eine Aufpasserin und schaue, was „richtig und was falsch“ ist? Wie früher mein Vater? Das wäre ein weiteres Thema. Ein Abwehrmechanismus? Zu den Abwehrmechanismen hat Anna Freud, die Tochter Sigmund Freuds, publiziert. Sie wird dafür ihre Gründe gehabt haben, lag sie doch bei ihrem Vater als Analysandin auf der Couch, heute unmöglich.

Ja, und was war heute an meinem ersten Arbeitstag? Ich hörte das Klingeln der Patientin, war noch eine Etage höher und drückte auf den Knopf, um Frau M. die Haustüre zu öffnen. Die Türe zum Wartebereich für die Praxis hatte ich offen gelassen, damit die Patientin nicht im Flur stehen muss. Als ich später nach unten kam, stand Frau M. mit Maske noch im kalten Hausflur... Und ich erstaunt: „Warum sind Sie nicht reingegangen?“ Ich hörte: „Das letzte Mal habe ich auch draußen gewartet, wegen Corona, weil im Wartebereich noch ein Patient Ihrer Kollegin saß.“

Es war zu erwarten, dass in der Sitzung die Macht des Vaters, der katholischen Kirche und die Macht der Ärzte, meine Macht als Therapeutin und nicht minder die Macht der Mütter, hier der Mutter und der Großmutter, Thema waren. Ich kann hier nur noch ein Machtwort des Vaters schreiben, das die Patientin nach Jahrzehnten gegen Ende dieser Sitzung erinnert: „Wenn ich sage, dass der Eimer voll ist, dann ist er voll, auch wenn kein Tropfen drin ist!“


Ja, wenn sie mir sagt... dass ich das letzte Mal doch gesagt habe... dann wagt Frau M. schon ihre Position zu vertreten, mir zu widersprechen, mich aufzuklären. Auch wenn dieses Mal der Wartebereich leer war. Aber ihren Trumpf holte die Patientin später aus der Tasche: Der Wartebereich war zwar leer, sie habe aber gesehen, dass der Patient der Kollegin auf die Toilette gegangen sei. Als ich kam, bat ich die Patientin sofort in meinen Praxisraum, um eine Begegnung in jedem Fall nicht möglich zu machen, wenn später noch ein Patient der Kollegin kommen würde. Also, das zu meiner Verteidigung hier.

Der Wartebereich ist klein, das zur Erklärung für Hinweise, dass doch ein Abstand von... reicht... Viele Väter und strenge Mütter sind aktuell in Coronazeiten unterwegs, um aufzuklären, was richtig und was falsch ist!


Renate Kremer
HIP Dozentenkreis
Psychoanalytikerin
Gruppenanalyse
Heidelberg



Sonntag, 14. Februar 2021

Hilflosigkeit, Resignation und das große „Trotzdem!“

Erfahrungen einer Psychodynamikerin im Klimaaktivismus

Vor ungefähr zwei Jahren, wohl mit der steigenden medialen Präsenz der Fridays for Future-Proteste, begann meine Abwehr zu bröckeln und mein Unbehagen angesichts des nahenden Endes der Welt wurde drängender. Als eine Kollegin mir dann vorschlug, sie zum nächsten Treffen der neugegründeten Scientists for Future (S4F) Heidelberg zu begleiten, kam mir das natürlich gelegen. Was könnte ich meiner Angst und meinem sich ebenfalls leise meldenden Schuldgefühl Besseres entgegensetzen als Aktivismus? 


So wurde ich Mitglied von S4F Heidelberg, einem Zusammenschluss von Heidelberger Forschenden, die die 4 Future-Bewegung von Seiten der Wissenschaft zu unterstützen suchen. In unserem E-Mail-Verteiler sind über 100 Menschen, zu unseren Treffen kommen im Schnitt vielleicht 12. S4F Heidelberg versucht, sich mit Vortragsreihen, Infoständen, Onlineaktionen oder Briefen an die Bunderegierung für mehr Klimaschutz einzusetzen, immer wieder ausgerichtet am großen Ziel der Emissionsreduktion. Im Plenum geht es
mal um technische Lösungen von der Entwicklung neuer Apps bis zum Umbau energieineffizienter Universitätsgebäude, mal um Aufklärungs- und Bildungsarbeit. Und das macht Sinn. Und all das sollte, muss getan werden. Und dennoch wurde ich mein Unbehagen nicht so richtig los.

Ohne dass ich es direkt hätte benennen können, entwickelte sich in mir das Gefühl, dass mir bei dieser Art der Auseinandersetzung mit der Klimakrise etwas fehlt. Temperaturkurven, Solarenergie und den Kohleausstieg zu diskutieren, schien mir merkwürdig unverbunden mit der katastrophalen Lage, in die sich die Menschheit manövriert hat. Irgendwann in dieser Zeit hörte ich in einem der vielen Klimaschutz-Podcasts ein Interview mit dem Journalisten Dahr Jamail, der die letzten Jahre damit verbracht hatte, ein Buch über die verheerenden Folgen der Klimakrise zu schreiben. In diesem Interview erzählt Jamail, wie er kurze Zeit zuvor einen guten Freund auf dem Sterbebett begleitet hatte und zieht Parallelen zu seiner persönlichen Auseinandersetzung mit der Klimakrise. Er spricht von den Ärzten, die immer wieder am Bett des Sterbenden auftauchen, Blutwerte berichten und neue lebensverlängernde Maßnahmen vorschlagen, dabei aber unverbunden mit der emotionalen Schwere des Moments bleiben. Er spricht von Trauer, Präsenz und von Unerschrockenheit und zum ersten Mal hörte ich, wie jemand, der sich auf die emotionale Tragweite der Situation eingelassen hat, über das Ende der Welt, wie wir sie kennen, sprach - über die Zerstörung von Leben und von unserem Zuhause. Ich stand weinend auf dem Bahnhofsvorplatz in Mannheim und glaubte, etwas verstanden zu haben.

In der Klimabewegung wird der „Gegenseite“ häufig Verdrängung oder gar Verleugnung vorgeworfen. Aber wenn wir ehrlich sind, ist bei diesem Thema kaum jemand frei von Abwehr. Dass wir lieber über Möglichkeiten der Emissionsreduktion sprechen als über unsere Angst vor den tatsächlichen Auswirkungen der Erderwärmung auf unsere Zukunft, dass wir lieber noch eine Arbeitsgruppe zur Nachhaltigkeit an der Uni gründen, um nicht dem Gefühl der Machtlosigkeit ausgeliefert zu sein und dass wir lieber auf Facebook hitzig mit „Klimaleugner*innen“ diskutieren, anstatt uns mit unserer eigenen Schuld zu konfrontieren, all das ist ein fettes Abwehrgeschehen. Ich nehme mich da selbst nicht aus. Aber gleichzeitig bin ich auch Psychodynamikerin und der Meinung, dass uns solche Mechanismen, so wichtig sie für das psychische Funktionieren sind, auch unfrei machen. Sie zwingen uns zum Abspalten und Abwenden und nehmen uns die Chance, uns bei den Händen zu fassen und mit offenen Augen und Herzen in den Abgrund zu schauen. Und wenn mir meine Gruppenselbsterfahrung eines gezeigt hat, dann wie wichtig und heilsam genau das sein kann.

Vielleicht könnte das meine Aufgabe sein? Ich hatte mich bei S4F immer wieder gefragt, was ich mit dem, was ich kann, wirklich Sinnvolles beitragen kann. Ich verstehe eigentlich kaum etwas von Klimaforschung oder wie politischer Aktivismus funktioniert. Selbst bei den Themen, die mir als Psychologin zugeschrieben werden wie Kommunikation oder Motivation zur Verhaltensveränderung, habe ich, wenn ich ehrlich bin, auch das Gefühl zu improvisieren. Aber mit abgewehrten Emotionen und wie man sie aushält, wie man ein Gefühl der Verbundenheit herstellt und einen Raum schafft, in dem Offenheit mit sich selbst und anderen möglich wird, damit kenne ich mich deutlich besser aus.

Während der Week for Climate 2019 bot sich dann eine Gelegenheit, meine Idee umzusetzen. Gemeinsam mit einem Freund und Kollegen entwickelte ich einen Workshop zur „emotionalen Auseinandersetzung mit der Klimakrise“. Und es kamen tatsächlich auch ein paar Leute, Klimaaktivistinnen, Neugierige und ein paar, die wohl eher so aus Versehen bei uns gelandet waren. Entsprechend spannend war es dann auch zu beobachten, was in dieser Gruppe passiert, wenn man sich zwei Stunden Zeit nimmt, um über die Klimakrise und ihre Bedeutung für das eigene Leben nachzudenken. Ein Teilnehmer war sich nicht so sicher, was die Klimakrise eigentlich bedeutet und erzählte, dass er eigentlich schon froh sei, wenn er es jeden Morgen pünktlich in den Zug und durch den Tag schaffe. Um so beeindruckter war er später, als die Teilnehmerin neben ihm aus dem Fenster auf den Wald und die Berge blickte und zu weinen begann. Ein anderer Teilnehmer erzählte von dem grausamen Gefühl, völlig allein mit seiner Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung angesichts des Zustands der Welt zu sein und zum Schluss von seiner Dankbarkeit, als er merkte, dass er es nicht war.

Seitdem habe ich den Workshop noch zweimal für Menschen von S4F Heidelberg angeboten. Beim ersten Mal erinnere ich mich vor allem an Suchbewegungen in der Gruppe: Wie viel will ich von diesen Gefühlen eigentlich überhaupt zulassen? Macht uns das nicht handlungsunfähig? Gleichzeitig wurde bei manchen Resignation und sogar Zynismus spürbar, als es darum ging, wie die Klimakrise sich wohl auf unsere Zukunft auswirken würde. Wir fantasierten über Öko-Kommunen und lachten darüber, wie unvorbereitet wir dafür wären, in einer durch Krieg und Umweltkatastrophen zerfallenden Welt zu leben. Das Wichtige blieb aber zum Schluss das „große Trotzdem“, das Weitermachen und sich nicht der Hoffnungslosigkeit hinzugeben. Beim zweiten Mal war es anders. An Corona hatten wir gesehen, wozu die Welt und die Politik fähig war, während der Regenwald seit Wochen brannte, ohne dass es jemanden zu interessieren schien. In der Gruppe ging es um Hilflosigkeit, Wut und um unsere Schuldgefühle. Und nein, es endete nicht in dem gemeinsamen Gefühl, dass wir doch noch was bewegen können, sondern im gemeinsamen Aushalten, dass wir es nicht können.

Je nachdem, wem ich davon erzähle, kann es passieren, dass mein Gegenüber es für unproduktiv bis gefährlich hält, einen Raum für Hilflosigkeit und Resignation im Kontext der Klimakrise zu schaffen. Die Sorge dabei ist, dass die Menschen dann aufhören könnten, sich zu engagieren. Aber müssen wir an unserer kollektiven Verleugnung festhalten, damit es überhaupt weitergehen kann? Ich will zumindest hoffen, dass das nicht der einzige Weg ist. Aber dafür muss es in uns und um uns Räume geben, in denen man sich an diese Gefühle heranwagt, sie anerkennt und aushält. Im besten Fall ist es danach vielleicht möglich, ein bisschen klarer zu sehen und dann vielleicht freier zu entscheiden, was man mit der Zeit, die bleibt, anfangen möchte und wer man in der Welt, wie sie ist, sein will. Und ist das nicht auch das, worum es bei Psychotherapie geht?

I would suggest that, with the right quality of attention, we may come to know what is right for us as individuals, and what we can usefully do. This doesn’t mean that all will be well. All will not be well. It doesn’t mean we will necessarily end up any less confused or conflicted, either. It doesn’t mean we will never again experience the despair of knowing what we have done and what we are still doing and of all the things we are losing and can never bring back.

But it does mean, or it could, that we are able to hold those feelings within us, to understand them and maybe reconcile them. It does mean that we can be done with denial and projection and false hope and false hopelessness. If we sit with the earth, with the trees and the soil and the wind and the mist, and pay attention, we may know what to do and how to begin doing it, whatever burden we carry with us as we walk.”

Aus „The Witness“ von Paul Kingsnorth


Nelly Monzer, Ausbildungsteilnehmerin Jhg. 2017

Montag, 11. Januar 2021

Wie wir uns geben - I. Die Kleidung

Angestoßen durch Frau Normanns Post über das Containing möchte ich mich in zwei Artikeln mit dem beschäftigen, wie wir uns als Psychotherapeuten geben. Teil eins widmet sich unserer Kleidung, Teil zwei (folgt...) unserer Inneneinrichtung.

Wie wir uns geben - Die Kleidung 

Es ist ja schon tragisch, dieser Mangel an Statussymbolen. Wie oft wünschte ich mir das vergoldete Stethoskop eines Allgemeinmediziners! Die eigene Legitimation, quasi Größe, so sichtbar zu tragen - einmal so wundervoll phallisch sein dürfen! Leider gibt es keine Stethoskope für die Seele. Vermutlich müsste es eher das vergoldete Utensil eines Klempners sein, um den häufig verwendeten Vergleich zu bemühen. So eine goldene Rohrzange der Seele würde mir schon gefallen. Für uns bleibt nur so etwas wie stilvolles Schreibutensil (die Kladde ist ja schon filmisch vor allem mit den PsychologInnen verbunden) oder eben: Kleidung und Einrichtung. 

Hierzu ein paar Gedanken und Beobachtungen, welche dem Axiom unterliegen, das wir so gern in unseren Sitzungen anlegen: Nichts ist zufällig.

Zunächst einmal sind wir ja nicht die einzige Berufsgruppe mit dem Problem. Ein schwarzer Rollkragenpulli, eine Baskenkappe und filterlose Gauloise machen ja auch keinen Philosophen. Mode hat ja vornehmlich den Sinn, eine Gruppenzugehörigkeit auszudrücken: Du bist, was Du trägst. Und so gibt es auch unter PsychotherapeutInnen immer wieder Versuche, sich in irgendeiner Art und Weise kenntlich zu machen als der einen oder anderen Gruppierung zugehörig.

Dabei geht es natürlich um mehr als darum, sich als PsychotherapeutIn zu zeigen, meist wollen wir auch noch zeigen, was für eine PsychotherapeutIn wir sind. In Zürich habe ich beispielsweise den Begriff der Analytikerbrille kennengelernt – und wirklich, es ist ganz erstaunlich, wie viele der psychoanalytisch tätigen KollegInnen zu mehr oder weniger runden Brillen neigen. Weltmännisch/frauisch wirkt hierbei die etwas dickere, schwarze Variante, oft kombiniert mit perfekt schwarzer Kleidung (die bei mir selbst nach drei Wäschen nicht mehr so aussieht, sondern mehr in ein gemustertes Anthrazit übergeht – für Tipps diesbezüglich wäre ich sehr dankbar). Besonders elegant erscheint mir das bei bereits ergrauten KollegInnen. Von einem Supervisor hörte ich einmal die schöne Geschichte von dem Kollegen, der sieben exakt gleiche Outfits hatte, damit die analytische Situation in keinem Fall gestört werde. Für jeden Tag dieselben Schuhe, dieselbe Hose, Hemd, Jackett und was nicht noch…
Dann gibt es die Funktionskleidungsträger (Frau Normann beschrieb sie vor allem mit Blick auf die Wanderschuhe). Generell erscheint es mir als Großstädter merkwürdig, gekleidet zu sein, als wollte ich jeden Moment zu einer zehntägigen Trekking-Tour starten. Aber vermutlich geht es hierbei nicht so sehr um das Wandern als mehr um die Aussage, dass mir Mode nicht so wichtig ist. Das Nützliche, Bequeme ist wichtiger. Sie zeichnen sich auch durch den Verzicht auf die Betonung des eigenen Geschlechts aus: In zweieinhalb Lagen atmungsaktiven Stoffs sind wir alle gleich. Bereit anzupacken und nicht unter dem Primat gesellschaftlicher Normen stehend! 

Eine Extremform dessen erscheint mir, was ich noch aus Encountergroups und von eher humanistisch geprägten TherapeutInnen kenne: Nicht so sehr Funktionskleidung; das Anpackende und Resolute wirkt abgeschwächter und der Aspekt der (kindlichen?) Bequemlichkeit mehr im Vordergrund: Weite Hosen, vielleicht etwas Filz und die merkwürdigsten Schuhe, die ich jemals sah. Vielleicht etwas sämisch wirkend, irgendwie indigen. 

Spannend erscheint mir vor allem, was das mit dem Männer- und Frauenbild macht. Bei den amerikanischen Kongressen habe ich einmal eine Vortragende erlebt, die über die Behandlung von essgestörten jungen Frauen referierte. Sie war sicherlich an die 60 Jahre alt und hatte einige „Kleinigkeiten machen lassen“: Straffe Gesichtshaut, auffällig volle Lippen und einiges mehr. Hinzu kamen Bluse, Blazer und ein kurzer Stiftrock zu hohen Schuhen. Ein Gegenbild zur Biederkeit der alten Welt, ein Affront im Angesicht aller trekkingbereiten KollegInnen, die mich begleiteten.

Wie so oft in der Tierwelt sind die Männchen meist unscheinbarer als die Weibchen. Seien wir ehrlich: Männermode ist immer eine traurige Sache. Meist scheint hier in der Ausbildung der Trend zum Jackett zu gehen. Anzüge wären auch affig. Aber Jacketts verleihen einen Hauch von erwachendem Selbstbewusstsein und zeigen den Versuch, seriös wirken zu wollen. Ich selbst bin darauf hängen geblieben: Mal „sportlich“ mit Jeans, mal seriöser mit Stoffhose.

Unter den eher wissenschaftlich orientierten Kollegen, worin ich das HIP einschließen möchte, scheint auch längerfristig die Hemd-Pullover-Kombi beliebt zu sein und man darf sich fragen, ob das in Abgrenzung zum „blue collar worker“ gedacht ist.

In den letzten Jahren bemerke ich bei mir selbst so eine Art Vergammlung: Ich ertappe mich, in meinem Sessel sitzend, mit einem streifig gewordenen, mittlerweile mehr anthrazitfarbenen als schwarzen Pulli (an gewagten Tagen ist er sogar dunkelgrün) und einer Jeans. Die Lederschuhe habe ich auch schon lang nicht mehr angehabt, aber wenigstens sind meine Sneaker noch schön weiss, um zu zeigen, dass ich in einer Großstadt lebe und weiß, was vor zehn Jahren (waren es zehn?) mal hip war. Ich habe immer noch ein paar Jacketts. Eins aus Tweet mit Ärmelschonern, das ich sehr liebe. Aber ich ziehe es seltener an. Eher, wenn ich Vorträge halte – wie die Tarnkappe der Märchen oder ein anderes, magisches Artefakt, dass meinen Worten mehr Gewicht verleiht und es mir ermöglicht, auch bei Unsicherheit ein wenig den Charme der Zugehörigkeit zu den Seriösen zu versprühen. Etwas Schutz kann ja nicht schaden…

Eigentlich schade, dass es nicht mehr Queeres, Buntes, Aufregendes gibt. Als würde ihm noch immer der Dünkel der frühen Störung anhaften. Den eh schon immer abgedroschenen Spruch, dass uns nichts Menschliches fremd sei, strafen wir durch unsere Kleidung Lügen.

Jan-Erik Grebe
HIP-Dozentenkreis
ehem. Jhg. 2010

Freitag, 11. Dezember 2020

Container

Jetzt muss ich mal etwas über FREUD & Co. loswerden, obwohl ich das eigentlich gar nicht wollte, da seit Generationen ständig alle Dozenten etwas über FREUD & Co. loswerden müssen. Freuds in Wien verfasste Schriften waren schon rein sprachlich ein solcher Genuss, dass sie den Goethe-Preis verdienten. Da er Jude war, wurde er während der ersten Blütephase der neuen Psychologie allerdings vertrieben. So mussten er und viele andere seiner Kollegen ihre Koffer packen und zogen in letzter Minute nolens volens nach London, New York, Buenos Aires oder sonst wohin um – doppelt verfolgt, weil die Nazis sowohl die Juden als auch die Psychoanalyse als gefährlich einstuften. In der Fremde schrieben FREUD & Co. gemäß des ihnen innewohnenden wissenschaftlichen Entwicklungstriebes emsig weiter, aber verlegen konnten sie die Texte erst einmal nur in englischer Sprache. Damit begann ein gewisses didaktisches Unheil. Nach dem Krieg hat man das Ganze - deutsch gedacht, englisch aufgeschrieben - dann wieder ins Deutsche rückübersetzt. Man hätte den Meister lieber selber fragen sollen, aber der war mittlerweile alt und krank und außerdem galt es eine Weile lang als chic, Psychoanalysetexte nicht im deutschen Original zu lesen (deutsche Sprache = Hitlersprache). Nur die Franzosen wieder mal, die Grande Nation, haben selbstbewusst eigens ein Buch kreiert mit dem Titel Traduire Freud, in dem sie über 5000 Begriffe in ihrer geliebten Muttersprache festklopften.

Jedenfalls ist es nicht nur bei Freuds Texten, sondern auch bei jenen seiner nachfolgenden Kollegen, die englische Muttersprachler waren, zu manchem Übersetzungsirrtum mit enormer psychohygienischer Tragweite gekommen; ein besonders dramatischer ist der mit dem Container. Das Containerwort hat man später gleich in der deutschen Übersetzung so stehen lassen, als modischen Anglizismus. Leider lässt es in unserer Umgangssprache eher Müllsammlung assoziieren. Sein Urheber, der Objektbeziehungspsychologe Bion, musste während des ersten Weltkrieges wehrhaft unter Kanonenhagel mit einigen anderen Soldaten in einem Panzer herumfahren, insofern scheint seine bildhafte Wortwahl naheliegend. Seither quälen sich allerdings die werdenden Therapeuten mit einem moralinsauer erhobenen Container-Zeigefinger herum, welcher ihnen zu bedeuten scheint, dass sie alles, was in der Sitzung mit dem von Erinnerungen und Affekten geplagten Patienten zur Sprache oder anderswie zum Ausdruck kommt, in sich hineinlaufen lassen sollen, so wie ein guter Container eben. Der gute Therapeut nimmt alles in sich auf. Und dann, wohin damit? Die materiellen Container, z.B. für Flaschen, werden ja regelmäßig geleert. Danach beginnt die systematische Wiederverwertung und Aufbereitung. Wenn wir diese Metapher kurz weiterspinnen und uns der hochinteressanten, bücherfüllenden Frage der weiteren psychologischen Verstoffwechselung an diesem Punkte entziehen („In reifer Form verarbeiten!“ – „Anverdauen!“ – „Selektiv-authentisch offenbaren!“), ist es doch wohl erlaubt, auch einmal den ästhetischen Gesichtspunkt zu betrachten.

Wenn du in einen Laden gehst, findest du zahlreiche Mülleimer, in verschiedenen Farben, oft mit Edelstahl kombiniert, Hochglanz oder matt, es gibt außerordentlich elegante und auch hochpreisige Modelle, die Deckel sind meistens diskret mit dem Fuß bedienbar, andernfalls mit einem lautlosen sogenannten Swingdeckel, der dich allerdings vor die Aufgabe stellt, bei unhandlicheren Abfällen dann doch kurz in Handberührung mit dem ganzen Elend zu geraten. Manche recht voluminös daherkommenden Teile haben sogar die Option einer integrierten Mülltrennung (Kategorien: schlimm, da zu destruktiv/normal/wiederverwertbar). Aber jeder weiß, wie so ein Teil nach mehrmonatigem (von den Spuren eines jahrzehntelangen Berufslebens einmal ganz zu schweigen) Gebrauch aussieht: befleckt, verbappt, mit Resten von nicht gezielt genug geworfenem Entsorgungsmaterial versehen, tangential gestreift von unappetitlichen und unerklärlichen Überbleibseln des Lebens. Der Glanz ist weg, die Grundfarbe auch, die Metallteile oxydieren mit der Zeit und sehen aus wie Omas alter Silberschmuck, den du nach Jahren zu feuchter Kellerlagerung findest und von dem du dich fragst: ehrlich oder höflich handeln?

Das dem Containerbegriff zugrundeliegende Verb to contain heißt nicht nur aufnehmen oder - in seiner intransitiven Bedeutung noch dramatischer bezüglich der zu Ende gedachten Folgen für die Identität eines Therapeuten - beinhalten; werfen wir einen Blick ins englische Wörterbuch*, dann bedeutet es auch halten, umfassen, eingrenzen, in Schach halten (zum Beispiel einen Feind), auffangen, eindämmen oder auch im Zaume halten. Vom oben ausführlich abgehandelten Abfalleimer war nie die Rede. Aber wie soll sich davon ein langjährig studierter und danach nochmals langjährig ausgebildeter Mensch überzeugen, der nun endlich "helfen" möchte? Diesen Menschen nennt man dann in belesenen objektbeziehungspsychologischen Kreisen ein „gutes Objekt“. Sein Gesicht ist oft tief zerfurcht, dafür naturbelassen, man soll ja zuhören, nicht sich zurechtmachen, Kleidung und Schuhe sind oft auffällig praktisch und robust, als beabsichtige man, in Zeitnähe bei rauen Windverhältnissen eine Wanderung zu beginnen (vielleicht ja eine unbewusste Präventionsstrategie zum Vermeiden hoher Reinigungskosten, falls das Material aus ihm oder dem Patienten aufgrund eines Überdruckes doch noch einmal unkontrolliert herauswuppt?). Wenn ich so ganz tief in mich hineinhöre, achtsam mit mir selbst bin und fest in meine Mitte hinspüre, dann meine ich zu merken, ich brauche bei dieser Thematik dringend frische Luft! Und für die unverdrossene Verteidigung feinen Schuhwerks habe ich ohnehin eine Schwäche, schon vor Ergreifen dieses Berufes.

* www.dict.leo.org

Doris Normann
HIP – externer Dozentenkreis